Wir erhalten Leben – drauf

Elias

Elias ist einfach ein toller Typ!

August 2020

So großartig Elias auch ist, man muss dafür auch etwas tun. Nur weil bei seiner Beschreibung steht „aufgeschlossen, verschmust, verträglich“ heißt das nicht, dass er das „einfach so“ ist. Damit er sein großartiges, liebenswertes Potential zeigen kann, muss sein Mensch ihm gezeigt haben, dass er souverän ist, die Situationen im Griff hat und immer freundlich gelassen ist. Bekommt Elias keinen wirklichen Halt von seinem Menschen, dann gerät dieser sensible Kerl ein wenig „auf die schiefe Bahn“. Aber gerade seine sensible Seite ist es auch, die sehr berührend ist und die ihn ganz schnell in das Herz gehen lässt. Elias kommt zwar mit anderen Hunden klar, zusammenleben möchte er mit ihnen weniger.

Juli 2019

Elias wird gerade mal wieder von Thomas betreut und genießt die Extrakuschelstunden. Wer von den Hunden genießt das nicht. Er hält sich nun immer ganz dicht bei Thomas auf und zeigt mal wieder, was für ein großartiger, besonderer Kerl er ist.
Jeder ist für sich so großartig und einzigartig, man muss ihnen nur den Raum schaffen, es auch zeigen zu können…
Zur Zeit lebt Elias mit Batya zusammen.

Februar 2019

Die Entwicklung unserer Schützlinge in unserer Obhut berührt uns immer so sehr…. So war Elias über einen längeren Zeitraum, bevor er zu uns kam, auf einem sehr engen Raum eingesperrt. Kein Wunder, dass er völlig überstresst war und – wenn auch freundlich gemeint – sehr distanzlos mit allem und jedem war. Umso unglaublicher, was er für eine Entwicklung gemacht hat: er kann inzwischen ruhig neben seinen Menschen sein, er genießt die Nähe und das Schmusen und ist auch verträglich mit anderen Hunden. So lebt er z.Z. bei uns mit Simsalabim zusammen.

Elias ist munter, bewegungsfreudig, liebt das Spiel mit seinen Kumpels und ist einfach ein toller Typ!

 

Kontakt:

Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.

Mirjam Cordt

Tel: 0171 – 446 6354

info@herdenschutzhundhilfe.de

Hokapoka

Wie kommt diese imposante Hündin zu ihrem ungewöhlichen Namen? „Hokapoka“ wurde uns bereits vor einem Jahr gemeldet: schlechte Haltung, büxte immer mal wieder aus, die Nachbarn wurden schon aktiv, aber…. dass sie endlich dort wegkommt, klappte nicht. Es schien aussichtslos, bis wir auf einmal einen Anruf bekamen, dass sie im Tierheim abgegeben worden ist. Wir waren freudig verblüfft, das grenzte ja schon an Zauberei – da aber „Hokuspokus“ männlich ist, machten wir kurzerhand eine weibliche Form daraus: HOKAPOKA

Hokapoka ist Männern gegenüber weniger aufgeschlossen als gegenüber Frauen; bei Männern zeigt sie deutlich Unsicherheit mit entsprechend unsicheren Blöckern. Da sie im Grunde genommen nicht der größte Held ist, verpackt sie das zum einen in ein wildes Herumgehopse, aber auch in einem starken Aufpassen am Zaun. Freiwillig kommt da keiner mehr in den Garten ohne Geleitschutz – Hokapoka wirkt dann überaus imposant.

Mit ihren vertrauten Menschen ist Hokapoka sehr verschmust, super menschenbezogen und zeigt, was für ein Sensibelchen sie doch eigentlich ist.

Hokapoka ist körperlich kein zartes Geschöpf und benötigt daher Spielkameraden, die ihr körperlich auch was entgegensetzen können und dabei auch souverän sind. Sie ist ein alberner Kopf, super neugierig und regelrecht wissbegierig. An der Leine läuft sie gut!

Für Hokapoka suchen wir ihre Menschen, die ihr Sicherheit vermitteln und die sie verständnisvoll anleiten, damit Hokapoka nicht Entscheidungen trifft, die nachher keiner sehen will. Wenn Kinder im Haushalt leben, dann sollten sie im Teenager-Alter sein, kleinere würden von Hokapoka regelrecht „umgeweht“ werden.

 

Kontakt:

Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.

Mirjam Cordt

Tel: 0171 – 446 6354

info@herdenschutzhundhilfe.de

Inara

Inara (Hilfe für HSH e.V.)

Inara (Hilfe für HSH e.V.) Name: Inara
Rasse: Mix
Alter: geb. ca. Sommer 2017
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: unsicher und lieb, verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646 oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

(Stand Februar 2021)
Unser „Krötchen“… für uns nicht nachvollziehbar, warum sich für sie bisher niemand interessiert hat. Sie fühlt sich bei uns sehr wohl, aber nichtdestotrotz freuen wir uns für jeden unserer Schützlinge, wenn sie eine eigene Familie finden. Inara ist nach wie vor bestens verträglich mit anderen Hunden, lebt zur Zeit mit Elidad, Gavriel und Monkey zusammen und kompensiert ihr kürzeres Bein wirklich super: beim schnellen Flitzen nimmt sie es hoch, beim langsamen Laufen, Gehen bzw. Stehen nutzt sie es.

(Stand: August 2018)

Inaras Entwicklung ist unglaublich! Seht euch dieses Video an! (einfach hier klicken)

(Stand: 11. Juli 2018)

Tadaa – Inara konnte gestern die Quarantänestation verlassen! Sie bildet nun mit Lakisha, Omari und Naaji eine neue Gruppe. Und wir ziehen den Hut vor diesem tapferen, jungen Mädel, dass sie diese schwere Zeit mit den vielen OPs, der langen stationären Aufnahme in der Tierklinik, die lange Behandlungszeit und die Dauer in der Quarantäne so toll gemeistert hat.

 

(Stand: 28.03.2018)

Inara kann leider die Quarantäne noch nicht verlassen. Es ist noch ein Infekt im Bein, der wohl erst richtig in den Griff bekommen werden kann, wenn die Platte im Bein entfernt worden ist. In vier Wochen ist ein OP-Termin anvisiert und wir hoffen inständig, dass das Röntgenbild vom Bein dann „grünes Licht“ gibt.

 

(Stand: 08.03.2018)

Unsere Inara ist so tapfer! Sie ist nun wieder aus der Klinik entlassen und wir päppeln sie weiter auf. Sie nutzt ihr Bein, die Wunde ist verheilt und wir sind einfach nur glücklich, dass sie fürs erste alles so toll überstanden hat

 

(Stand: 06.02.2018)

Es gibt wieder neue Meldungen aus der Tierklinik! Inara geht es zunehmend besser, braucht aber noch jeden zweiten Tag die Vacuumwechsel für ihr operiertes Bein. Dafür muss sie jeweils in Narkose, aber sie macht alles tapfer mit und die Tierärzte sind zuversichtlich. Und sie frisst wieder alleine – und braucht damit einen Schlauch weniger in ihrem Körper.

Inara wird trotzdem noch sicherlich eine Woche in der Tierklinik bleiben müssen.

 

(Stand: 25.01.2018)
Inara, diese junge, berührende Hündin ist seit Mitte Dezember bei uns. Sie hat in der Zeit vor der HSH-Hilfe e.V. (klingt ja schon wie eine neue Zeitrechnung, ist es aber auch für die Hunde: eine neue Ära bricht für sie an!) sehr viel Gewalt erlebt, bei der ihr auch das Hinterbein gebrochen wurde. Mir wurde sie als traumatisiert und verstört beschrieben, was mehr als verständlich ist, wenn man ihre Vorgeschichte kennt.
Und doch hat sie sich bei uns nie aggressiv gezeigt, egal welche Behandlungen anstanden. Auch das tägliche Reinigen der Wunde, ließ sie lieb über sie ergehen. Die Operation, in der ihr Bein gerichtet wurde, war ein regelrechtes Meisterwerk: unglaublich, was inzwischen alles technisch möglich ist: Ich habe die Röntgenbilder gesehen und bin begeistert! Die Knochensplitter wurden entfernt, eine Platte stabilisiert.

Leider geht es ihr den Tag drauf nicht so gut, sie fraß nicht und war schlapp. Und da dies in ihrem Zustand absolut bedenklich war, bin ich notfallmäßig mit ihr in die Tierklinik gefahren. Da auch die Blutwerte schlecht waren, blieb sie stationär in der Klinik. Dort ist sie heute den 8. Tag. Da es auch Komplikationen mit dem Bein gab, musste erneut operiert werden, und es stand ausgesprochen schlecht um Inara: sie war in einem Zustand, in dem sie dringend Blutspenden benötigte. Die erste Spende bekam sie von einer lieben Hündin, die eigentlich einer befreundeten Hündin spenden wollte, die ihr Blut aber dann doch nicht benötigte. Zwei Tage später, machte ich mich auf den Weg, um ihr mit dem Blut von Günes und Onni zu helfen. Ein Segen: die Blutwerte werden wieder besser. Inara muss trotzdem noch stationär weiterhin in der Tierklinik bleiben.

Die Sorgen um Inara belasten und sehr und wir freuen uns über jede kleine Verbesserung. Aber es sind ja nicht nur die Sorgen um Inara, sondern auch die finanzielle Belastung – würden Sie uns helfen, die zu lindern? Wir möchten nicht irgendwann aufhören müssen, für die Hunde da sein zu können, die sonst chancenlos sind.
Wir sind dankbar für Ihre Unterstützung – reichen Sie uns Ihre Hand, so wie wir sie Inara gereicht haben.

Video von Inara (YouTube): warum man die Hoffnung nie aufgeben sollte!