Wir erhalten Leben – drauf

“Wünsch-Dir-Was”-Weihnachtsbaum zugunsten der Tierhilfe Franken e.V.

Liebe Tierfreunde,

es ist uns ein großes Anliegen, unsere Tiere mit gutem Futter zu versorgen, das ihnen richtig schmeckt.  Durch die derzeit schwierige Lage ist dieser Anspruch sehr in Gefahr. Da sich der Verein zu 100 % selbst trägt und die vielen Veranstaltungen, die stets stattfanden, ausgefallen sind, fehlen diese Einnahmen.  

Wir bitten Sie herzlich, unseren Vierbeinern zu Weihnachten eine Kleinigkeit zu schenken.

Und so gehts:

  1. Wunschkarte mit Hund am Baum auswählen
  2. Den/Die Artikel im Regal aussuchen
  3. An der Kasse bezahlen
  4. Die bezahlte Ware gleich bei der Kasse an einen Mitarbeiter übergeben,
    der das Geschenk unter den Baum der Tierhilfe Franken e.V. legt
In folgenden Geschäften stehen unsere „Wünsch-Dir-Was”- Weihnachtsbäume:

Fressnapf

 

  • Lauf a.d.Pegnitz, Faunberg 5
  • Nürnberg-Thon, Obermaierstr.
  • Nürnberg-Langwasser, Zollhausstraße
  • Nürnberg-Marienberg, Äußere Bayreuther Str.
  • Forchheim, Hans-Böckler-Straße
  • Herzogenaurach, Erlanger Str.
  • Oberasbach, Albrecht-Dürer-Straße
  • Pegnitz, Nürnberger Str.
Futterfreund Hollfeld
 
Futterhaus Nürnberg, Tillypark
 
OBI Markt
  • Nürnberg Leyher Str.
  • Nürnberg Regensburger Str.
  • Schwabach

Herzlichsten Dank im Namen aller Fellnasen und Samtpfoten.

Wir wünschen eine schöne Adventszeit!

Postanschrift: Tierhilfe Franken e.V., Neunkirchener Str. 51, 91207 Lauf
09151 / 82690 0911 / 7849608 09244 / 9823166 www.tierhilfe-franken.de
Spendenkonto: IBAN: DE60760501010005497011

Bayerisches Fernsehen hilft Notfallhunden der Tierhilfe Franken e.V.

In der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ im Bayerischen Fernsehen vom 6. November 2021 kann man sich dann einen persönlichen Eindruck über die großartigen Hunde und die engagierte Arbeit der Tierhilfe Franken e.V. machen.

Die Corona Pandemie führte durch erhöhte soziale Isolation der Menschen zu vielfachen, jedoch oftmals unüberlegten Anschaffungen von Haustieren. Jetzt ist es so weit: Es kam, wie es kommen musste!“
Den im Verein Aktiven war damals schon klar, dass sich bei Normalisierung des Lebens, die Anzahl der weggegebenen Tiere, zumeist Hunde, explosionsartig erhöhen wird.

Der dem Tierschutz verbundene Tierfotograf Harald Fröhner besuchte nun aus gegebenem Anlass, zusammen mit dem Bayerischen Fernsehen am vergangenen Samstag Carmen Baur und ihr engagiertes ehrenamtliches Team. Das ausschließlich auf das Tierwohl ausgerichtete Konzept der Tierhilfe Franken e.V. ist nicht alltäglich. Keine Zwingerhaltung und der Einsatz zahlreicher, teils weit entfernter Pflegefamilien, wie auch dem im Notfall vorhandenen familiären Tierhilfe-Franken-Haus, stehen im Mittelpunkt.

Für eine Vermittlung der dezentral untergebrachten Tiere sind Fotos mit großer Emotionalität und Aussagekraft besonders wichtig. So entscheiden zumeist diese Bilder darüber, ob ein Interessierter überhaupt zum Hörer greift, bei dem Verein anruft und somit ein Hund oder eine Katze ein neues und liebevolles Zuhause bekommt.

Die fotografierten Vierbeiner, wie beispielsweise die beiden unzertrennlichen, Labrador Black Shadow und seine Weggefährtin Sidney, eine Französische Bulldogge, die von Geburt an taub ist, sollen nun zusammen ein neues Zuhause finden. Ebenso der verängstigte, junge Mostie aus der Ukraine, der von Ahnungslosen aus dem Internet bestellt wurde, kurz darauf seinem Besitzer entkam und nach langer Einfangaktion vom Verein aufgenommen wurde.

Hier geht es direkt zum Beitrag in der BR-Mediathek