Dacu

Dacu – oder wie schlau bist DU?

Ich suche ein NOCH intelligenteres Frauchen/Herrchen als ich es bin, möglichst dunkelhaarig, denn bei blond und langhaarig fühle ich mich immer so überlegen!

Ich kann Türen aufmachen – ich weiß, du auch. Aber checkst du es auch, wenn die Klinken anders herum montiert werden? Ich brauche nicht lange, dann habe ich selbst das heraus – einfach genial, oder?

Mein Temperament verdanke ich dem Mix, denn ein sanfter Riese, wie Irische Wolfshunde immer beschrieben werden, bin ich nicht. Ich weiß sehr wohl mein Grundstück zu verteidigen – und ich handle eigenständig. Das bin ich meiner Intelligenz schuldig, dazu bin ich gezüchtet. Deshalb kannst du von mir keinen blinden Gehorsam verlangen – es sei denn, du überzeugst mich konsequent davon, der „Boss“ zu sein. Das klingt nach Stress. Nein, das ist es nicht, denn trotz aller Eigenständigkeit bin ich extrem personenbezogen und gehorsam – was ich allerdings brauche, ist intensiven Augenkontakt sowie deine Nähe. Mit mir kannst du alles machen. Sensibel fasse ich jede deiner Stimmungsschwankungen auf und komme dann zum Kuscheln. Das tut uns beiden gut. Am liebsten wäre ich immer in deiner Nähe, oder hätte eine Aufgabe zu erledigen. Gib mir einen Bauernhof mit Enten und Hühnern – kein Problem, ich passe darauf auf. Das hast du nicht? Ok. Plan B: Dann lass uns zusammen radeln, joggen, die Welt erkunden. Ich schenk dir meine ganze Liebe – aber sei bitte (noch) schlauer als ich!

Dacu

Dacu – oder wie schlau bist DU?

Ich suche ein NOCH intelligenteres Frauchen/Herrchen als ich es bin, möglichst dunkelhaarig, denn bei blond und langhaarig fühle ich mich immer so überlegen!

Ich kann Türen aufmachen – ich weiß, du auch. Aber checkst du es auch, wenn die Klinken anders herum montiert werden? Ich brauche nicht lange, dann habe ich selbst das heraus – einfach genial, oder?

Mein Temperament verdanke ich dem Mix, denn ein sanfter Riese, wie Irische Wolfshunde immer beschrieben werden, bin ich nicht. Ich weiß sehr wohl mein Grundstück zu verteidigen – und ich handle eigenständig. Das bin ich meiner Intelligenz schuldig, dazu bin ich gezüchtet. Deshalb kannst du von mir keinen blinden Gehorsam verlangen – es sei denn, du überzeugst mich konsequent davon, der „Boss“ zu sein. Das klingt nach Stress. Nein, das ist es nicht, denn trotz aller Eigenständigkeit bin ich extrem personenbezogen und gehorsam – was ich allerdings brauche, ist intensiven Augenkontakt sowie deine Nähe. Mit mir kannst du alles machen. Sensibel fasse ich jede deiner Stimmungsschwankungen auf und komme dann zum Kuscheln. Das tut uns beiden gut. Am liebsten wäre ich immer in deiner Nähe, oder hätte eine Aufgabe zu erledigen. Gib mir einen Bauernhof mit Enten und Hühnern – kein Problem, ich passe darauf auf. Das hast du nicht? Ok. Plan B: Dann lass uns zusammen radeln, joggen, die Welt erkunden. Ich schenk dir meine ganze Liebe – aber sei bitte (noch) schlauer als ich!

Donatus

Donatus – Knuddelmonster auf vier Pfoten sucht ein neues, liebevolles Zuhause

Donatus befindet sich einem Pflegeplatz und fügt sich sehr gut ein. Der Besuch beim Hundefriseur zu Beginn, der problemlos verlief, ließ das unsägliche Haaren gut in den Griff bekommen und er sieht fantastisch aus. Ein richtiges Bild von einem Hund!

Durch tägliche lange Spaziergänge ist er inzwischen konditionell auf dem Laufenden und genießt lange Zwischensprints, die er mit einem Lächeln absolviert. Momentan scheint es so zu sein, dass er in Windeseile das aufholen möchte, was er bisher verpasst hat und legt mitunter pubertäre Verhaltensweisen an den Tag wie Befehle kurzfristig ignorieren, herumdrehen, anschauen und weiter rennen usw. Doch mit seinem Lerntempo dürfte er das schnell abgelegt haben. Denn ansonsten beherrscht er Kommandos wie: „Sitz, Platz, Hier, Langsam, Weiter…“ etc. problemlos. „Bleib“ funktioniert zu Hause perfekt, jedoch noch nicht im Freien.

Zu allen Menschen, die er kennenlernt, verhält er sich äußerst freundlich, begrüßt sie nach Aufforderung wedelnd und kuschelt dann mit ihnen. Insgesamt ist er ein unglaublich liebevoller und liebesbedürftiger Hund, der Streicheleinheiten mit dankbaren „Schlabberküssen“ belohnt und sich eher wie ein Schoßhund fühlt, weil er oft versucht mit seinem Hinterteil auf den Oberschenkeln Platz zu nehmen.

Das einzige Problem, das sich immer noch darstellt, sind andere Hunde. Die ganz Kleinen betrachtet er vermutlich als „Beute“, weil er ohne Breitmachen, Rute stellen oder Knurren ansatzlos nach vorne saust und da steckt schon Power dahinter. Mit den größeren Hunden, vor allem wenn sie weiblich sind, verliefen die ersten vorsichtigen Kontakte – auch an der Leine – meist freundlich. Mit einer Ridgeback-Hündin war sogar spielen angesagt. Dennoch kann er noch nicht auf engstem Weg an einem anderen Hund ohne Probleme vorbeigehen – aber wir arbeiten daran. 😊

30.01.2020