Wir erhalten Leben – drauf

Leonardo

Update Dezember 2016: Leonardo wurde im August 2016 operiert. Mittlerweile geht es ihm zwar wieder gut, es plagen ihn aber immer wieder größere und kleine Zipperlein. Nachdem er schon lange Zeit bei seiner Pflegefamilie lebt, denken wir es ist das Beste, wenn er bis zu seinem Lebensende dort verweilen darf.

Auch wenn ich manchmal so tue, als würde ich schlecht hören, ist das bei weitem nicht der Fall. Ich bin ein äußerst intelligenter, gelehriger Hund, der alle Kommandos perfekt beherrscht. Vor allem bei meinem Rudel bin ich sehr gesellig und schmusebedürftig. Kinder liebe ich über alles. Am liebsten möchte ich rund um die Uhr bei ihnen sein und weine fürchterlich, wenn man mich mal alleine lässt. Alleinsein, Trennung auch für kurze Zeit, macht mir immer Verlustangst und ich verfalle in Stress. Umso besser, wenn sich meine Familie dann besonders gut um mich kümmert. Den Bogen habe ich nämlich raus. Wenn man mir keine klare Hierarchie vorgibt, dann schwinge ich mich mehr und mehr zum Rudelführer auf – aber Leute, ich kann doch nichts dafür – so sind wir Beagles halt. An der Leine bin ich besonders stark und belle ritualisiert alles an, was an Hunden auf mich zukommt, egal ob groß oder klein. Was bedeutet schon Größe? Da lege ich auch gerne mal spontan einen Zwischenspurt ein oder Drohgebärden an den Tag, was mein derzeitiges Pflegefrauchen manchmal in die Verzweiflung treibt. Ich weiß, dass sie es nicht mag, aber ich find´s umso spannender. Denn wenn ich das nicht tue, bekomme ich noch mehr Streicheleinheiten als sonst und ein „Leckerli“ obendrauf. Manche Menschen behaupten, Beagles seien schwer erziehbar. Na ja – da geht schon noch was. Vorausgesetzt man schmilzt bei meinem flehenden Blick aus großen braunen Augen nicht dahin, ist liebevoll sowie konsequent und hat immer Leckerli als Verstärker dabei – denn Liebe geht schließlich auch durch den Magen.

Kinga

Mein Pflegeherrchen sagt immer noch, dass ich eine ganz besondere Hundedame sei, aber vermutlich meint er nun – im Gegensatz zu früher – dass ich so manche meiner Eigenheiten komplett abgelegt und mich zu einem fröhlichen, verlässlichen Hund entwickelt habe. Schon lange beiße ich keine Leine mehr durch und bleibe gut auch mal ein paar Stunden allein zu Hause, denn ich habe großes Vertrauen entwickelt und viel Freude am Leben. Wenn ich mein neues Futter bekomme, dann tanze ich förmlich um den Napf. Hmm – lecker. Überhaupt bin ich eine richtig soziale Hündin geworden, verträglich zu Artgenossen und zu Katzen. Mit meiner kleinen Schmusekatzen-Freundin gehe ich auch gerne spazieren, was ziemliches Erstaunen bei den Nachbarn hervorruft. Alles jedoch toppen würde eine liebevolle Familie mit Kindern, mit denen ich ausgiebig kuscheln, aber auch auf sie aufpassen kann. Wenn das gelänge, würde ich spontan meinen legendären Rücken-Twist vorführen und mich einfach nur an meinem neuen Zuhause erfreuen. Gibt’s du mir diese Chance?

Kinga

Mein Pflegeherrchen sagt immer noch, dass ich eine ganz besondere Hundedame sei, aber vermutlich meint er nun – im Gegensatz zu früher – dass ich so manche meiner Eigenheiten komplett abgelegt und mich zu einem fröhlichen, verlässlichen Hund entwickelt habe. Schon lange beiße ich keine Leine mehr durch und bleibe gut auch mal ein paar Stunden allein zu Hause, denn ich habe großes Vertrauen entwickelt und viel Freude am Leben. Wenn ich mein neues Futter bekomme, dann tanze ich förmlich um den Napf. Hmm – lecker. Überhaupt bin ich eine richtig soziale Hündin geworden, verträglich zu Artgenossen und zu Katzen. Mit meiner kleinen Schmusekatzen-Freundin gehe ich auch gerne spazieren, was ziemliches Erstaunen bei den Nachbarn hervorruft. Alles jedoch toppen würde eine liebevolle Familie mit Kindern, mit denen ich ausgiebig kuscheln, aber auch auf sie aufpassen kann. Wenn das gelänge, würde ich spontan meinen legendären Rücken-Twist vorführen und mich einfach nur an meinem neuen Zuhause erfreuen. Gibt’s du mir diese Chance?