Wir erhalten Leben – drauf

Hallo liebe Tierfreunde,
Ich bin Rosi, das Maskottchen der Tierhilfe Franken e.V.

Könnt ihr euch vorstellen, daß ich 18 Jahre alt werden mußte, um endlich ein Frauchen zu finden, das mich abgöttisch liebte und bei dem ich für immer bleiben durfte?
Ich war mitten in der Nacht allein unterwegs, wurde angefahren und schwer verletzt. Meine frühere Besitzerin machte sich erst Tage später auf die Suche nach mir. Wegen der hohen Operationskosten wollte sie mich dann nicht mehr haben.

Drei überglückliche Jahre durfte ich bei meinem neuen Frauchen verbringen, bevor ich über die Regenbogen-Brücke gegangen bin. Da ich sozusagen ein Gründungsmitglied des Vereins bin, werde ich für ewig das „Maskottchen“ der Tierhilfe Franken e.V. bleiben.

Das Team der Tierhilfe Franken e.V. hat seit Vereinsgründung auf ein Haus gespart, das sowohl als Notquartier für Tiere, Verwaltung und Lager genutzt werden kann. Im Sommer 2011  ist  das große Ziel dann wahr geworden. Nachdem viele ehrenamtliche Helfer mehrere  Monate hinweg umgebaut haben, konnte das Haus bezogen werden. Das ist ein riesiges Glück für viele arme Tiere.
Übrigens ….im Tierhilfe Franken-Haus gibt es keine Zwinger.

Eure Rosi

Gartentage im Schloss Dennenlohe

In diesem Jahr feiern wir 20 Jahre Schloss- und Gartentage Schloss Dennenlohe. Am 2. Juni sind wir mit einem Infostand und Tombola auf dem barocken Gutshof vertreten und freuen uns wieder auf zahlreiche Besucher.

Autofrühling in Schnaittach

Dieses Jahr findet der Autofrühling in Schnaittach am 05.Mai  statt. Wir hoffen, dass das Wetter wieder etwas besser wird, um möglichst viele Besucher begrüßen zu dürfen.
Von 11-18 Uhr steht der Verein mit einem Stand und freiwilligen Helfern in der Erlanger Straße beim alten Schulhaus für alle Interessierten bereit.
Da die Tierhilfe Franken e.V. als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt ist, aber keinerlei Zuschüsse erhält, ist der Verein auf die Unterstützung vieler Tierfreunde angewiesen.

Ein Faschingsscherz der übelsten Art!

Am Abend des Rosenmontags ging ein Notruf aus Vorra bei der Tierhilfe Franken e.V. ein. Tierliebe Bürger, welche mit dem eigenen Hund den Abendspaziergang machten, hörten in der Nähe des wenig frequentierten Bahnhofs Vorra ein Wimmern, das sie einem Hund zuordneten. Sie trauten ihren Augen nicht, als sie einen kleinen Pinscher entdeckten, seine rote Flexileine mehrfach um einen Baum gewickelt und festgebunden. Der arme Kleine wurde bei Sturm und Regen dort einfach ausgesetzt und war vollkommen durchnässt und verfroren. Neben ihm eine Rossmann Tüte, welche mit etwas Futter bestückt war. Eine sofortige Aufnahme im Tierhilfehaus des Vereins wurde vorbereitet. Dort verbrachte er nach seiner Rettung die erste Nacht. Der schwarz-braune Rüde mit nur 3 kg war nicht gechipt und wurde am folgenden Tag dem Tierarzt vorgestellt. Das Hündchen wurde offensichtlich geplant an dieser wenig einsehbaren Stelle in Vorra ausgesetzt.

Gemäß § 3 und § 18 Tierschutzgesetz ist dies eine strafbare Handlung, welche mit bis zu € 25.000 Geldbuße bestraft werden kann. Natürlich hat der Verein Anzeige erstattet.

Inzwischen ist der aufgeschlossene, menschenbezogene Hundebub bei einer fürsorglichen Pflegefamilie untergebracht und wartet auf ein liebevolles Zuhause.