Geschichten aus dem neuen zu Hause

Wir haben endlich unser zu Hause gefunden. Und das ist so toll, dass wir es in die Welt hinausschreien könnten. Und für alle, die diese Freudenschreie nicht gehört haben, hier unsere Geschichten:

 

Norbert


 

Januar 2014:




Liebe Tierhilfe Franken, liebe Familie Batz,

 

das letzte Jahr war wieder so abwechslungsreich, dass ich gar nicht zum Schreiben gekommen bin.

 

Mein größter Erfolg war gleich am Anfang, da bin ich nämlich Sieger bei der Schnitzeljagd meiner Hundeschule geworden. Neben einer (aus meiner Sicht langweiligen Urkunde) habe ich auch einen Beutel Leckerlis bekommen - Suuuper! Ich esse immer noch super gerne, wie damals bei Euch, liebe Batzis. Nachdem ich als Welpe Martina mehrmals fast den Napf aus der Hand gehauen habe, muss ich jetzt immer absitzen und darf erst nach dem Wort "ok" essen. Um möglichst schnell ans Fressen zu kommen, setze ich mich schon selber hin und ziehe dann nach der Freigabe wie ein Hurrican über meinen Napf.

 

Im Mai waren wir in Holland. Da habe ich zum ersten Mal das Meer gesehen. Ich bin zwar nicht wasserscheu und kühle mich gerne mal bis zum Bauch im Wasser ab, schwimmen gehe ich aber nicht. Ungarn sind eben keine Seefahrernation. Nun dachte ich, Junge Du hast Durst, die Pfütze Nordsee ist gerade groß genug für Dich, trink mal. Pfui Teufel, das Wasser war salzig. Ich habe mich erstmal geschüttelt und es dann ganz schnell gelassen. Der Urlaub war trotz dieser Erfahrung schön. Am Strand habe ich mich von den Wellen jagen lassen und Bällchen gespielt.

 

Im Herbst waren wir wieder zum Wandern im Allgäu. Mir macht es unwahrscheinlich viel Spaß den ganzen Tag mit Lutz und Martina in der freien Natur zu sein.

 

Heute sind wir wieder auf einer Hundewiese in Krefeld gewesen. Leute, da ist was los. Teilweise sind da 25-30 Hunde gleichzeitig, das geht drunter und drüber. Ich habe so doll getobt, dass ich hinterher den halben Teich ausgesoffen habe. Zum Glück (oder sollte ich sagen " leider") war heute der Border Collie nicht da, mit dem ich mich letzte Woche fetzen wollte. Ich wollte ihn dominieren und ihm zeigen, dass ich Chef im Ring bin und ihm meine Schnauze auf den Rücken legen. Könnt Ihr es glauben, der wollte das nicht und wurde frech. Unglaublich! Leider gingen Lutz und Martina dazwischen, bevor ich dem Kerl Manieren beibringen konnte.

 

So ich denke, dass ich jetzt von den wesentlichen Dingen berichtet habe.

 

Ich wünsche den Batzis und der Tierhilfe Franken für 2014 alles Gute!

Euer Norbert & Rudel


04.01.2013:



Liebes Team der Tierhilfe Franken, liebe Familie Batz,

hier ist Euer Norbert. Ich bin jetzt 13 Monate alt und wollte mich mal wieder melden, nicht zuletzt auch um Euch alles Gute für 2013 zu wünschen. Anbei ein Bild von mir und meinen Weihnachtsgeschenken, auf die ich ganz stolz bin. Wir haben in Hamburg gefeiert, von Martina und Lutz habe ich den braunen Stoffhund "Stups" bekommen, der quietscht so lustig, wenn man ihn anknabbert. Die anderen Geschenke habe ich von den anderen Familienmitgliedern aus Hamburg bekommen. Jetzt darf ich mir immer ein Spielzeug aus meiner Spielkiste aussuchen, rausnehmen und dann spielen wir damit. Ich lerne auch schon eifrig die jeweiligen Bezeichnungen meines Spielzeugs, damit ich es auch wunschgemäß zu Lutz bzw. Martina bringen kann. "Botendienste" dieser Art sowie Suchspiele mit meinem Leckerli-Beutel machen mir unwahrscheinlich viel Spaß. Spaß hatte ich übrigens auch zu Silvester, die Knallerei und Raketen fand ich sehr spannend. Ich habe am Fenster gesessen und mir den Zauber angesehen. Angst hatte ich überhaupt nicht. Bin eben ein mutiger Kerl!

Liebe Grüße
Euer Norbert



Liebes Team der Tierhilfe Franken, liebe Familie Batz,


schöne Grüße von Eurem Norbert aus Duisburg.


Ich bin jetzt seit 2 1/2 Wochen bei Martina & Lutz und habe mich schon prima eingelebt. Die beiden achten sehr darauf, dass ich Alles mal kennenlerne, gehen mit mir spazieren und machen spannende Sachen.


An meinem ersten Wochenende hier im "Pott" haben wir einen kurzen Ausflug nach Düsseldorf gemacht, damit ich mal Stadtluft schnuppern kann. Das war vielleicht spannend! Ich habe Straßenbahnen gesehen, eine Baustelle und die Feuerwehr ist auch an mir vorbeigefahren (zum Glück eine Straße weiter). Die Baustelle fand ich besonders spannend, weshalb ich mich erst mal hingesetzt und die Männer mit ihren Baggern minutenlang beobachtet habe.


Dann waren wir noch bei einer Hundeschule, was auch sehr aufregend war. Da war ich zwar noch etwas jung für die Schulbank, aber nächste Wochen wird es losgehen. Schon jetzt durfte ich in einer Pause mit den anderen Hunden spielen. Auch hier habe ich mich erst mal hingesetzt und die wilde Meute beobachtet, dann wurde ich aber mutiger und habe mir eine kleine weiße Freundin ("Lucy") gesucht und sie über den Platz gejagt. Leider war sie viel schneller als ich, aber das wird sich bald ändern. Aufgegeben habe ich jedenfalls nicht! Ich muss gestehen, dass ich hier auch gerne mal meine Grenzen teste. Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, liege ich gerne oben.


Am folgenden Wochenende waren wir auf einem Reiterhof, damit ich mal Pferde sehe. Man sind die groß! Ihr ahnt es schon, auch hier musste ich mich erst mal hinsetzen und gucken. Wie immer habe ich mich aber nach 30 Sekunden des Staunens schnell wieder eingekriegt und bin neben dem Pferd gelaufen. Ihr seht schon, dass ich kein Angsthase bin. Deshalb haben mich die Probeböller auch nicht aufgeregt, die testweise einige Meter entfernt für mich gezündet wurden. Ich wollte vielmehr dem Getöse auf den Grund gehen und habe in die entsprechende Richtung gezogen, konnte aber nichts mehr finden...


In unserem Haus schlafe ich viel, spiele mit meinen diversen Spielzeugen (man bin ich schon reich beschenkt worden, selbst von den Nachbarn habe ich ein "Willkommensbällchen" bekommen), gehe im Garten auf Patrouille und sehe gerne TV. Tiersendungen finde ich interessant,  da stehe ich mit beiden Pfoten am Bildschirm, aber auch die Nachrichten schaue ich mir an.


Ich würde zu gerne auch alleine auf dem Sofa sitzen, aber das konnte ich noch nicht durchsetzen. Zur Entspannung schmuse ich viel mit Lutz und Martina, was mir schon den Zweitnamen “Schmusebacke” eingebracht hat.


Nochmals vielen Dank für Eure liebevolle Betreuung und viele liebe Grüße


Euer Norbert & Rudel











Wir suchen ein neues zu Hause


Vermittelte Tiere


Unsere Helfer


Vermisst und Zugelaufen