Geschichten aus dem neuen zu Hause

Wir haben endlich unser zu Hause gefunden. Und das ist so toll, dass wir es in die Welt hinausschreien könnten. Und für alle, die diese Freudenschreie nicht gehört haben, hier unsere Geschichten:

 

Lucky, jetzt Loui

 

Hallo liebe Tierhilfe Franken, hallo Frau Baur,

nun endlich kommen wir mal dazu, ein paar Worte für Loui (ehemals Lucky) zu schreiben. Er sitzt natürlich neben mir und diktiert alles, der kleine Pascha. :)

"Nachdem mich mein neues Frauchen bei euch auf der Seite gesehen hatte (danke an Astrid an dieser Stelle), hat Sie gleich Kontakt zu Euch aufgenommen.
Sie war wohl recht nervös, denn Sie wollte mich am liebsten noch am gleichen Abend zu sich holen, ganz schön verrückt das Frauchen.

Nun gut, sie kam dann mal zu meiner Pflegemama und hat mich da angeschaut, da war allerdings noch so ein anderer Typ mit bei, der wohnt auch bei uns.
Nachdem ich mir die 2 mal angesehen habe, bin ich schnell wieder unter`s Bett gehuscht, mir war schon irgendwie klar, dass ich ein neues Heim bekommen sollte.
Am 3. September war es dann soweit. Ich hatte schon ein bisschen Angst, denn ich musste ja nun meine kleine Felina verlassen, habe aber auch gehört, dass in meinem neuen Zuhause ein dicker Brummbär leben soll, der so ausschaut wie ich (nur das er dick ist, schnurr). Meine Pflegemama, die Babsy, hat meiner neuen Dosine ein kleines Spielzeug mitgegeben, meine LiiiieblingsGlasmurmel!! Da wir beide uns noch nicht so gut kannten und ich das Eis brechen wollte, hab ich mich kurzerhand vor die Dosine gesetzt und mit ihr gemurmelt, hin und her, hin und her. Sie sagte was von "super" und "das hab ich ja noch nie gesehen" schnurr.... die sind vielleicht eigenartig, dass mache ich doch immer.

Als es dann Richtung Abschied ging, war mir dolle flau im Magen. Die Pflegemama und meine neuen Dosenöffner hatten Pipi im Auge und mussten ganz schnell machen, glaub die hätten sonst mein schönes Fell voll geheult, miau.
Wir sind dann zu dritt ein Stück gefahren, Felina durfte nicht mit und die 2 Menschen waren mir auf einmal nicht ganz geheuer. Mit der ersten Fahrt zusammen, haben wir auch gleich mal festgestellt, dass ich das nicht so mag... mir war ganz übel, schnurr. Mein Frauchen sagte immer, dass ich jetzt in mein Zuhause "für immer" komme, mal sehen was Sie damit meint. Als wir ankamen, war ich doll erleichtert und wollte schnell raus aus meinem Korb, miau, aber irgendwie war das nicht so einfach. Ich hatte auf einmal so ne knubbelige Nase am Gitter. Das ist also Murphy, dachte ich mir, ganz schön dick. das hab ich ihm aber nicht gleich so gesagt, ich bin ja höflich, miau.




Ich hab mich erst mal umgesehen, wollt ich zumindest, der Dicke hat mich aber nicht so gelassen. War schon ne ganz schöne Tortur mit ihm. Der hat mich nicht so gelassen wie ich wollte, aber da war ich vielleicht auch ein bisschen selber Schuld dran, knurr, ich bin nämlich ein richtig Frecher. Ich hab dem dann schon mal eine verpasst, aber das hat er sich natürlich nicht gefallen lassen. Hat er ja auch recht, ist ja auch der Erwachsene von uns, mautz.
Jetzt ist das Ganze schon 7 Wochen her und wir verstehen uns immer besser. Wir spielen sogar zusammen und sonnen uns immer auf dem großen Teppich im Wohnzimmer.... da fällt mir ein.. DAS ZUHAUSE IST PRIMA... so viel Platz und ein Balkon habe ich auch! Hier düse ich manchmal durch die Gegend, da kommt der Dicke nicht so recht hinterher, das freut mich immer und ich lache Ihn ein bisschen aus, miau, genau.
Meine Pflegemama hat mich auch schon besucht und Ihren Sohn hat Sie mitgebracht, gefreut hatte ich mich riesig und war auch ganz hibbelig als es geklingelt hat. Nur als Sie dann da waren, hatte ich Angst wieder Auto fahren zu müssen und hab mich schnell versteckt. Ich glaube der kleine Mann war ganz traurig, weil ich immer ausgerissen bin. Beim nächsten mal mache ich es besser, versprochen. Großes Schnurr und Pfote drauf!

Ich merk, ich hab viiel zu erzählen, aber mir ist ganz wichtig, dass ihr wisst wie es mir geht. Vielleicht hilft das ja meinen Fellfreunden und den vielen Helfern bei euch, die sich immer bemüht haben um mich.
Leicht war das alles nicht, das sage ich euch, ja miaui jawohl. Ich hatte Angst und musste meine Grenzen erst mal kennenlernen, hab versehentlich meinem Freund ne blutige Nase verpasst und durfte lange nicht ins Bett. Der Murphy fand es nämlich nicht lustig, dass der junge Bub (also ich, schnurr) da immer auf seinen Platz wollte. Aber jetzt passt alles. Ich darf ins Bett und auch unter die Decke, darf bei ihm mit essen und wir liegen auch zusammen auf dem Sofa. Ich mag ihn schon sehr und versuch ihm das immer durch spielen und anstubsen zu zeigen. Manchmal sitzen wir auch auf der Treppe, er eine Stufe unter mir, und ich hau ihm sanft auf den Kopf und rufe "fang mich"... da kommt der schon mal angerannt. Frauchen freut sich dann immer wie ein Schnitzel, denn anscheinend nimmt unser Dicke dann ab, miau schnurr. So, im Großen und Ganzen bin ich jetzt hier daheim und fühle mich sau wohl, sind ja auch alle ganz lieb zu mir und Frauen macht sich immer viel Mühe mich zu beschäftigen, puh, was die immer bastelt um mich müde zu machen (wenn ich nicht müde bin, turne ich nachts rum und singe ganz laut).
Heute habe ich auch erfahren, dass meine kleine Felina bei einem anderen Siam ein neues Zuhause hat, da hab ich mich ganz doll gefreut.. und das Frauchen erst.
Nun gut, ich meld mich wieder, großes Katzenehrenwort! Jetzt muss ich aber los, hab aber noch 2 Bilder für Euch. Einmal ich in gaaanz schön und der Murphy beim Ausruhen.
Man muss ja auch sagen, das Murphy und mich 10 Jahre trennen, der braucht das schon öfter als ich, brumm.

Es grüßen Euch

Sarah, Ferdinand
Murphy und Loui ganz herzlich!"

P.S.: Loui fanden wir 4 schöner, ich bin eben ein Schlitzohr Loui!
Ich hätte ja wirklich gerne noch mehr geschrieben, aber der Platz :-)
Wir melden uns wieder, versprochen!
Liebe Grüße,
Sarah

 

Wir suchen ein neues zu Hause


Vermittelte Tiere


Unsere Helfer


Vermisst und Zugelaufen