Geschichten aus dem neuen zu Hause

Wir haben endlich unser zu Hause gefunden. Und das ist so toll, dass wir es in die Welt hinausschreien könnten. Und für alle, die diese Freudenschreie nicht gehört haben, hier unsere Geschichten:

 

Jeanine, jetzt Giny



Hallo ihr Lieben,
ich denke nun ist es an der Zeit, dass ich aus meinem neuen Zuhause berichte.

Ich fühle mich bei meiner Familie sehr wohl, ich hab nun auch eine beste Freundin namens Sally (Jack Russel). Am Anfang dachte ich, die will ich nicht als Freundin, die ist nicht so wie ich, ich bin der Chef und hab ihr die Zähne gezeigt und auch schon mal zugebissen. J Dann kam mein Frauchen auf die Idee, Einzelunterricht beim Hundetrainer zu buchen, ich benahm mich Sally gegenüber vorbildlich, wie sich das auswärts so gehört.
Zuhause machte ich wieder was ich wollte, arme Sally. Dann kam Carmen (meine Hundetrainerin) überraschend zu uns nach Hause und Sally kam gleich darauf auch. Carmen hat mit uns beiden geredet und komische Sachen gemacht wir waren zusammen in der Wohnung und dann auch im Garten und ich merkte dabei, dass Sally gar nicht so übel  ist. Seit vier Tagen treffen wir uns täglich zum gemeinsamen Spaziergang oder liegen auch mal gemeinsam faul herum und ich muss sagen, zu zweit macht das alles viel mehr Spaß als alleine.
Schmusen und kuscheln mach ich mit Frauchen und Herrchen allerdings lieber ganz alleine und das ganz viel.
Soviel für heute, ich melde mich wieder.
Euere Jeanine (Der Einfachhalber schreib ich mich jetzt Giny)

Wir suchen ein neues zu Hause


Vermittelte Tiere


Unsere Helfer


Vermisst und Zugelaufen