Geschichten aus dem neuen zu Hause

Wir haben endlich unser zu Hause gefunden. Und das ist so toll, dass wir es in die Welt hinausschreien könnten. Und für alle, die diese Freudenschreie nicht gehört haben, hier unsere Geschichten:

 

Bene



Hallo, mein Name ist Bene oder kurz Ben oder auch Bennie! Wie viele meiner vierbeinigen Kollegen hier, habe ich schon Schlimmes erleben müssen. Im Rahmen dessen ich auch ein Auge eingebüßt habe. Aber das ist heute kein Problem mehr, dank meiner Nase komme ich wunderbar zurecht. Mit diesem Foto hier habe ich meine neue Familie gesucht. In dieser Zeit wurde ich liebevoll von Frau Pfeiffer verpflegt. Sie hat mir viel Angst genommen, war mit mir Gassi und hat mein Fell gebürstet, was ich immer super fand! Beim Spielen habe ich sie durchs Wohnzimmer gejagt, aber sie meinte, ich bräuchte jüngere Menschen, die besser mit mir mithalten können.



Und eines schönen Tages kamen sie dann! Obwohl ich Männern auf den ersten Blick eher misstrauisch begegne, war dieser überraschend nett! Die Frau kannte ich schon, die war vorher schon mal da und hat mir Hundesalami mitgebracht. Und sie hatten sogar einen Hundekumpel, einen Mops namens Bo. So schlecht konnten sie also nicht sein! Der Abschied von Frau Pfeiffer war trotzdem sehr traurig, denn ich musste mich von meinem liebevollen Zuhause trennen und dann in ein Auto einsteigen.Naja, da konnte ich wenigstens etwas schlafen, an diesem aufregenden Tag.



Mein neues Zuhause liegt in München. Dort habe ich mich erst einmal sicherheitshalber unter dem Eßtisch verkrochen und alles aus sicherer Entfernung beobachtet. Mit den Tagen startete ich von hier aus immer größere Erkundungstouren in der Wohnung, lernte zwei nette Kater kennen, die allerdings nicht mit mir spielen wollen und deren Futter ich auch nicht essen darf. Ich entdeckte bald ein gemütliches Körbchen, das Sofa und mein eigenes Bett, gleich neben dem Menschen-Bett! Fressen gibt es hier immer sehr gutes und gebürstet werde ich auch jeden Tag!



Draußen gibt es noch sehr viel kennenzulernen. Zunächst einmal hat dieses Haus einen engen Metallkasten, der etwas ruckelt, aber es mir erspart, die Treppen laufen zu müssen. Sehr gut, denn morgens bin ich immer noch recht müde nach der Gassirunde. Nachmittags hingegen blühe ich auf und genieße die langen, ausführlichen Spaziergänge, die wir durch die Gegend machen. Ich habe einen großen Fluss entdeckt, der Isar heißt und viele Hunde anzieht. Das Wasser ist zwar ziemlich kalt, aber lecker!



Kurz nachdem ich bei meinen neuen Menschen war, ist mein Hundekumpel Bo, der Mops, eines morgens plötzlich nicht mehr aufgewacht. Der hat auch ganz anders gerochen und war ganz kalt. Meine Menschen waren sehr, sehr traurig, so dass ich all meine Lebensfreude auspacken musste, um sie etwas aufzumuntern. Ich habe zwar nur ein Auge, aber auch das kann so treu und verzaubernd gucken, dass die Tränen schon bald weniger wurden.



Im Urlaub war ich übrigens auch schon, in Niederbayern. Dort war ich mit Frauchen und meiner neuen Menschen-Oma im Wald spazieren und wäre diese Leine nicht gewesen, hätte ich mit Sicherheit ein Reh gefangen, ich schwöre es! Ich bin nämlich schnell wie der Wind! Dort sind wir jeden Tag durch die Natur gestreift und abends konnte ich ganz toll schlafen! Jetzt planen die sogar schon einen Wanderurlaub mit mir, in einem fremden Land namens Österreich. Das wird bestimmt spannend!



Naja, auf jeden Fall möchte ich allen Hunden Mut machen, dass es sich lohnt auf eine neue Familie zu warten. Im ersten Moment mag das beängstigend sein aus dem Zuhause, wo man es endlich gut hat, heraus zu müssen. Aber ich sage euch, danach wird es noch besser! Kaum zu glauben, aber wahr! Ich bin jeden Tag im Hundehimmel, kann so viel schlafen, wie ich will, schnüffeln, Bäume markieren, Handwerker anbellen, Bürsten und Bauchkraulen genießen, Leckereien verschlingen und meinem Menschen so Dinge wie "Sitz" und "Platz" beibringen, kuscheln und ordentlich Schwanz wedeln!
Ich habe sogar ein Halstuch bekommen, auf dem mein eigener Name steht und lautr Herzen drauf sind, damit - so hat mir Frauchen erklärt - jeder gleich sieht, wie sehr ich geliebt werde!



Wir suchen ein neues zu Hause


Vermittelte Tiere


Unsere Helfer


Vermisst und Zugelaufen