Bei uns wird auch geschnattert

Nicht nur Hunden und Katzen konnten wir helfen, sondern auch eine Gänsefamilie glücklich machen. Möglicherweise war ihr Ende als Festtagsbraten längst eine beschlossene Sache. Durch die Aufmerksamkeit eines Ehepaares blieb ihnen dieses Los aber erspart. Ihre Unterbringung war so katastrophal und nicht tierschutzgerecht, dass die Tierfreunde beschlossen, die Gänse zu retten. Hartnäckig versuchten sie eine anfangs fast aussichtslose Rettungsaktion. Mit Mut und Engagement schalteten sie Presse und Bürgermeisteramt ein. Wir, von der Tierhilfe Franken suchten zwischenzeitlich ein artgerechtes neues Zuhause, für die schnatternde Familie. Immer wieder tauchte die Frage auf, ob es uns gemeinsam gelingen wird, den Gänsen ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Nach endlosen Telefonaten erhielten wir die Adresse eines tierlieben Ehepaares im Bayer. Wald. Auf dem riesigen Areal mit vielen Teichen leben schon Hühner, Enten, Störche, Esel, ein Hund und sogar ein Biber. Alle an der Rettungsaktion beteiligten Helfer atmeten erleichtert auf, als es zum glücklichen Ende kam. Anfangs noch schüchtern und verwirrt, wurden die Gänse in den Bayer. Wald zu ihrem neuen Zuhause gefahren. Nach kurzer Eingewöhnungszeit geniessen sie ein Leben in Freiheit, mit allem was dazu gehört.. Ein Leben, das die meisten Gänse nur in ihren Träumen finden können. Durch große Einsatzbereitschaft und Mut zum Handeln, konnte diese Tiergeschichte vom Drama zum Happy End verwandelt werden.

 

 


 

Wir suchen ein neues zu Hause


Vermittelte Tiere


Unsere Helfer


Vermisst und Zugelaufen